Rufen Sie mich bitte an

Felder mit einem '*' sind Pflichtangaben.

Senden Sie mir bitte die umfangreiche SOG Leistungsbroschüre zu

Felder mit einem '*' sind Pflichtangaben.

Anmeldung zum Kundenbereich

Felder mit einem '*' sind Pflichtangaben.

SOG Software für den Außenhandel – Import und Export effizient abwickeln

Ihr Handelsgeschäft umfasst den anspruchsvollen Außenhandel? Mit unserer Software sind Sie auf der sicheren Seite. Seit 1991 arbeiten unsere Kunden mit den Import- und Export-Funktionalitäten. SOG kennt Ihre Besonderheiten in der Außenhandelsabwicklung: Vom Verbuchen schwimmender Ware über die Terminüberwachung bis hin zu automatisierten Meldungen an Intrastat. Erstellen Sie Exportpapiere für den Zoll sowie Bill of Ladings und importieren Sie die vorhandenen Containerdaten direkt in Ihr System. Zusätzlich sind die Compliance-Überwachung und die Verwaltung des Einkaufsmahnwesens mit SOG Produkten möglich.

 
SOG unterstützt mittelständische Unternehmen beim Import

Für mittelständische Unternehmen im Bereich Groß- und Außenhandel stellt die Importabwicklung eine besondere Herausforderung dar. Die SOG ERP Software wurde auf genau diese Anforderungen spezialisiert. Denn mehr als 80 % unserer Kunden leben das klassische Importgeschäft aus Fernost und anderen Regionen der Welt.

Bereits in den SOG Stammdatenprogrammen wird eine Vielzahl von Stammdatenfeldern zur Verfügung gestellt. Sie dienen als Basis für verschiedene Automatiken. Das vereinfacht die Papierarbeit, betroffene Abteilungen werden merklich entlastet. Der Druck sowie der elektronische Versand der Intrastat-Meldung werden systemgestützt abgebildet. Das Programm erstellt auf der Grundlage der Ein- und Ausgangsrechnungen automatisiert Versicherungsmeldungen sowie Quartals- und Monatsmeldungen.

Des Weiteren versieht die SOG Software für den Außenhandel jeden Artikel mit statistischen Waren- und Zolltarifnummern, die für den Ein- und Verkauf wichtig sind. Sie resultieren aus verdichteten Daten von Eingangs- und Ausgangsrechnungen. Für die Verwaltung schwimmender Ware stehen eine individuelle Eingangsbelegerfassung, die automatische Anlage der Schiffe sowie die Überwachung der Artikel an Bord bereit. Schiffstermine werden dank unserer Software für den Außenhandel auf Basis der dahinter liegenden Verkaufsreservierungen systemseitig geprüft.

 
Beispiel Erfassung einer „bill of lading“ (Schwimmende Rechnung)

- Hinterlegung von Schiffdaten oder Zuweisung eines erfassten Schiffes

- Verwaltung von Containerdaten (Datenimport möglich)

- Zuweisung eines Spediteurs für Abholung der Container
Vielfältige Export-Lösungen in einer Software

Neben Warensendungen in die Europäische Union exportieren zahlreiche SOG Kunden Güter in Drittländer. In den SOG Stammdatenprogrammen werden diverse Stammdatenfelder zur Verfügung gestellt. Sie fungieren als Basis für die Exportabwicklung. Die dafür notwendigen Exportpapiere werden über die SOG Software für den Außenhandel generiert. Die Datenbereitstellung erfolgt elektronisch im ATLAS-Format, um diese an ein zertifiziertes System zu übergeben. Sie können die Verzollung optional in einem eigenen Zolllager innerhalb der SOG ERP Software vornehmen. Alternativ beauftragen Sie einen Spediteur bzw. Fremd-Logistiker damit.

Über 40 % unserer Kunden leben das klassische Exportgeschäft. Daher berücksichtigen unsere Lösungen unter anderem Schnittstellen zu Systemen wie DAKOSY, i-TMS und DBH. Sie können Abrechnungslisten für die Entnahme aus dem offenen Zoll-Lager (OZL) drucken oder Listen zur Abrechnungskontrolle schwimmender Ware. Vertrauen Sie auf die SOG Außenhandel-Software und wickeln Sie alle Exportgeschäfte darüber ab.

 
Direkt- und Streckengeschäfte mit SOG Software für den Außenhandel vereinfachen

Neben dem Lagergeschäft werden auch Direkt- und Streckengeschäfte in der SOG Außenhandel-Software abgebildet. Dabei erfolgt die Definition der Direkt- oder Streckengeschäftsprozesse auf Auftrags- oder Positionsebene. Bearbeiten Sie Kundenanfragen zu nicht lagerhaltenden Artikeln mit einer transparenten Abwicklung über Direkt- und Streckengeschäfte. Bei Bedarf lassen sich die Kundenanfrage-Positionen eng mit der Position der Lieferantenanfrage verzahnen. Somit können Sie aus einem Angebot oder einer Auftragsbestätigung heraus direkt eine Anfrage oder Bestellung an den gewünschten Lieferanten erzeugen und versenden.

Bei der Abwicklung berücksichtigt die Software unter anderem die Abbildung von Aktionswarengeschäften oder voretikettierten Einkäufen. Außerdem findet eine vorgangsbezogene Vor- und Nachkalkulation statt. Die Deckungsbeiträge werden automatisch dem jeweiligen Auftrag zugeordnet. Falls Sie Artikel auch lagerhaltend führen und nur im Verkaufsauftrag für Direkt- oder Streckengeschäfte kennzeichnen, hat dies keine Auswirkungen auf den durchschnittlichen Lagerbewertungspreis.

 
Fremdwährung termingerecht um- und abrechnen

Die Verwaltung von Fremdwährungen im SOG ERP System ist im Standard realisiert. Preise werden Ihnen automatisch in Fremdwährungen umgerechnet. Außerdem zeigt die Auftrags- oder Bestellbearbeitung sowohl die interne als auch die externe Währung an. Die ein- und die verkaufsseitige Abrechnung in Fremdwährungen wird in unserer Software für den Außenhandel entsprechend der Kundenanforderungen abgebildet. Ebenso können Sie Preislisten in etwaigen Fremdwährungen anzeigen bzw. drucken lassen.

In der SOG ERP Software wird zwischen verschiedenen Kursen differenziert: kalkulatorischer Kurs, Zollkurs und Abrechnungskurs. Eine Kurshistorie macht die jeweiligen Kursänderungen für Sie transparent und nachvollziehbar.

Einen weiteren Mehrwert bietet die Hinterlegung von Devisentermingeschäften mit Vertragsnummer, Termin, Währung, Kurs und Betrag. Dies gewährleistet eine Teilabsicherung und Vollabsicherungen der Vorgänge im Ein- oder Verkauf. Der jeweilige Währungskurs der Ausgangs- bzw. Eingangsrechnung wird über die Zuordnung von Devisentermingeschäften gebildet. Die Lagerbewertung erfolgt dabei unter Berücksichtigung des Währungskurses. Des Weiteren sieht die SOG Außenhandelssoftware eine Übersicht der Devisentermingeschäfte mit noch offenen Beträgen und zugeordneten Verkaufsvorgängen vor.

 
Compliance – Sichern Sie sich rechtlich ab

Bei Sanktionslisten handelt es sich um offizielle Verzeichnisse, in denen Personen, Organisationen, Gruppen oder Wirtschaftsgüter aufgeführt sind, gegen bzw. für die wirtschaftliche und/oder rechtliche Restriktionen ausgesprochen wurden. Während die personen-/organisationsbezogenen Listen der weltweiten Terrorismusbekämpfung und der Unterstützung von Embargos dienen, werden die güterbezogenen Sanktionslisten aus politischen und/oder wirtschaftlichen Gründen erlassen.

Die EU-Verordnungen zur Terrorismusbekämpfung (Verordnung: EG 881/2002 und 2580/2001) verpflichten alle Unternehmen zu umfangreichen Prüfmaßnahmen. Diese betreffen nicht nur die Exporte und Zahlungen in das Ausland. Auch inländische Geschäftspartner und nicht zuletzt die eigenen Mitarbeiter unterliegen dieser Prüfung.

Die Nichteinhaltung dieser gesetzlichen Vorgaben, die in den EU-Richtlinien sowie im deutschen Außenwirtschaftsgesetz (AWG) geregelt sind, kann Freiheitsstrafen von sechs Monaten bis zu fünf Jahren für die Unternehmensverantwortlichen nach sich ziehen (§ 34 Abs. 4 AWG). Darüber hinaus drohen wirtschaftliche Folgen. Dazu zählen der Entzug der Bewilligung zum vereinfachten Zollverfahren (bzw. die Erhöhung der Sicherheiten für die Erlangung einer Bewilligung), die erhöhte Risikobewertung durch die deutsche Zollverwaltung, die Nichtberücksichtigung bei öffentlichen Aufträgen, ein negatives Firmenimage und häufigere Betriebsprüfungen.

SOG bietet bereits seit vielen Jahren ein integriertes Modul, mit dem Sie eine Sanktionslistenprüfung vornehmen können. Das Modul SOG Compliance gleicht Adressdaten von Kunden, Interessenten, Lieferanten sowie deren Ansprechpartnern mit den Sanktionslisten der Europäischen Union und des Bundesanzeiger-Verlages ab. Letzterer führt sowohl die Listen der Vereinigten Staaten von Amerika als auch von Japan. In der SOG ERP Software für den Außenhandel erfolgen keine automatischen Sperrungen. Das heißt, Sie entscheiden selbst! Wir empfehlen: Gehen Sie kein unnötiges Risiko ein und sichern Sie Ihre Handelsbeziehungen ab.

 
Zolllager computergesteuert verwalten

Eine Verzollung erfolgt in einem eigenen Zolllager – innerhalb der SOG ERP Software – oder über einen externen Spediteur bzw. Fremd-Logistiker. Das System bereitet die Daten im ATLAS-Format elektronisch auf. Anschließend übergibt es diese an ein zertifiziertes System. Zur Übermittlung sind verschiedene Schnittstellen für Systeme wie DAKOSY und i-TMS vorhanden, die vom SOG Kunden direkt eingesetzt werden können.

In den SOG Stammdatenprogrammen stehen diverse Stammdatenfelder zur Verfügung. Diese dienen als Basis für die Zolllabwicklung. Dabei werden beispielsweise der Warenein- und -ausgang von Zollgut an das Zolllager berücksichtigt. Auch Zollanmeldungen für Waren zum Freiverkehr werden vorgenommen. Außerdem können Sie Abrechnungslisten für die Entnahme aus dem offenen Zoll-Lager (OZL) mit der SOG Software für den Außenhandel drucken.